Leinenbremse

Von Beginn an passierte es immer mal wieder, dass ich in der Furlex-Trommel der Genua einen Überläufer hatte. Irgendwann kam ich drauf, dass es daran liegt, dass ich die Reffleine als Einhandsegler schlecht gegenhalten kann, wenn ich das Segel auf der Steuerbordseite über Schotzug entrolle. Bislang hatte ich die Reffleine einfach aus ihrer Klemme an Backbord genommen, lose liegen gelassen und sie halt über den Schotzug und die Drehungen in der Trommel quasi von selbst nach vorn rauschen lassen. Die Folge war, dass sie dort schlackerig und ohne jede Spannung ankam und sich prompt verhedderte.

Mit Crew ist Gegenhalten kein Problem, allein oft schwierig. Also habe ich über eine Art Bremse nachgedacht. Und womit vertüddeln sich Leinen am liebsten? Mit sich selbst oder anderen Leinen. Das kann man kultivieren. Ich habe in der Grabbelkiste ein ca. 80 cm langes Ende gefunden und damit rumprobiert. Das Ergebnis sieht man auf den Fotos (anklicken für Vollbild, zurück mit dem kleinen Kreuz o. r.). Eine dreifache Umschlingung der Reffleine (rot-weiß) durch die Bremsleine (schwarz-weiß) hat sich bewährt.

P1040096 bearb beschr kleinWird die Reffleine durch Trommeldrehung der Furlex nach vorn zum Bug gezogen (die dicken Pfeile in den Fotos symbolisieren die Zugrichtung), geschieht das ebenfalls mit der Bremsleine, soweit ihre bescheidene Länge das zulässt. Sie schlingt sich eng um ihre Kollegin und bremst deren Vorwärtsdrang. Ihr vorderes Ende ist per Karabinerhaken auf dem unteren Relingsdurchzug fixiert.

P1040097 bearb beschr kleinZiehe ich hingegen vom Cockpit aus an der Reffleine um die Genau zu bergen, verkrümelt sich auch die Bremsleine samt Karabinerhaken nach achtern und hat null Bremswirkung. Aktiv bedient werden muss da nichts.

Seit dem habe ich bislang keinen Überläufer mehr gehabt.

Die diagonal von u. l. nach o. r. durch die Fotos laufende weiße Strippe ist eine Schot vom Code-0 und hat nichts mit der Leinenbremse zu tun.

9 Gedanken zu „Leinenbremse“

  1. Hallo Manfred,

    klasse Idee, wollte ich nun auch umsetzen. Beim Probieren bin ich dann aber an einer unvorhergesehenen Kleinigkeit gescheitert. Es bremst auch beim Einholen.
    https://dl.dropboxusercontent.com/u/114836267/SF/2016-08-02_28_b.JPG
    Es liegt an meinem an Deck geschraubten Umlenkblock, der muß freiliegend sein. So kann sich die Leine an Deck bekneifen.
    Mal sehen, ob ich einen passenden Block mit Klemme finde und an der Relingstütze befestige.

    Gruß
    Manfred von der Stups

      1. Danke, daran habe ich nicht gedacht bzw. falsch verstanden. Aber Dein Hinweis kommt mir plausibel vor. Mal sehen, wie ich die Fixierung realisieren kann.

        Gruß
        Manfred

  2. Das ist super, das Problem haben wir Einhandsegler doch alle. Alternativ könntest du natürlich auch einfach die Einroll-Leine verlängern, dann reicht sie auch quer durchs Cockpit.
    So ganz kommt man um das Zweileinen-Handling doch nicht herum, denn auch beim Einrollen halte ich die Vorschot immer leicht straff, damit es in der Trommel des Vorsegels immer schon aufgeräumt bleibt und auch damit bei Leichtwind das Vorsegel ordentlich aufgerollt ist.
    Viele Grüße,
    Mo von der Zelda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen